Produktsicherheit von Kinderbekleidung

Beschreibung und Zielsetzung

Kinderbekleidung soll praktisch, funktionell und attraktiv sein – Eigenschaften, die häufig durch Zutaten wie Kordeln, Zugbänder und attraktive Verschlüsse von den Designern realisiert werden. Was augenscheinlich schön und praktisch ist, kann aber schnell zum Risiko werden. Bänder, die in Fahrradspeichen hängenbleiben oder Kordeln deren Enden sich in Karussells verhaken führen nicht selten zu Stürzen. Noch gefährlicher sind Zugbänder im Halsbereich, die im schlimmsten Fall zu Strangulationen führen.

Mit der Norm DIN EN 14682 wurden Anforderungen an den Einsatz von Kordeln und Bändern an Bekleidung für Kinder bis 14 Jahren harmonisiert. Aber auch Kleidungsstücke und Accessoires, die nicht in den Anwendungsbereich der Norm fallen, müssen auf ihr Gefahrenpotenzial hin geprüft und entsprechend behandelt werden. Produktverantwortliche jeder Fertigungsstufe können entsprechend des deutschen Produktsicherheitsgesetzes rechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn Ihre Artikel nicht die Sicherheitsanforderungen erfüllen und hierdurch Unfälle verursacht werden.

In unserem Seminar erhalten Sie detaillierte Informationen zur Anwendung der DIN EN 14682 und konkrete Lösungsansätze für die Umsetzung in der betrieblichen Praxis. Darüber hinaus werden Ansätze zur Risikobewertung z.B. im Hinblick auf verschluckbare Kleinteile betrachtet. Sie haben zudem die Gelegenheit, sich auszutauschen und Antworten auf Ihre Fragen aus der täglichen Praxis zu erhalten.


Inhalte

  • Gesetzliche Grundlagen zu Produktverantwortung und Produktsicherheit von Kinderbekleidung
  • DIN EN 14682:2015-03 - Sicherheit von Kinderbekleidung
    - Anforderungen aus der Norm
    - Umsetzung in der betrieblichen Praxis
    - Klärfälle und Grauzonen
  • Risikoanalyse/Risikobewertung
    - verschluckbare Kleinteile
    - technischer Bericht CEN/TR 16792
    - Entflammbarkeit

Im Rahmen des Seminars können die Teilnehmer Erfahrungen austauschen und die neuesten Entwicklungen der Branche diskutieren. Die Besprechung von eigenen Mustern ist ebenso vorgesehen.


Zielgruppe

Produktverantwortliche, Qualitätsentwickler, Einkäufer, Designer und Verantwortliche für Risikomanagement aus Unternehmen, die Kinderbekleidung herstellen oder vertreiben.


Über den Referenten / die Referentin

Kristina Baldin-Erbe

Dipl. Ing. (FH) für Bekleidungstechnik mit DGQ-Abschluss Qualitätsbeauftragte und interne Auditorin, ist seit Januar 2013 bei Hermes Hansecontrol als ausgewiesene Expertin für Prozess- und Qualitätsmanagement in der textilen Wertschöpfungskette für Schulungen und Seminare zuständig. Zuvor fungierte sie für das Prüfinstitut Hansecontrol als Qualitätsberaterin und Trainerin.
Ihre Kernkompetenz umfasst das Prozess- und Qualitätsmanagement mit allen Facetten der Textil- und Bekleidungstechnik. Von 2008 - 2013 hatte sie in Hamburg eine Berufungs-Professur für Textiltechnologie mit Schwerpunkt Qualitätsmanagement. Seit 2015 ist sie als Dozentin für verschiedene Hochschul-Zertifikatskurse (IBH Institut für berufl. Hochschulbildung) akkreditiert. Kristina Baldin-Erbe verfügt über umfassende Erfahrung als Ausbilderin, Dozentin und Fachautorin.


Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Preise für diese Veranstaltung:
Standardpreis: 475 Euro
Kundenpreis: 420 Euro
Frühbucherpreis: 451 Euro

Veranstaltungsort

Hermes Hansecontrol

Schleidenstraße 1
22083 Hamburg



Für dieses Seminar anmelden