REACH - Grundlagen, Rollen und Pflichten (Infotag)

Beschreibung und Zielsetzung

REACH ist die Europäische Chemikalienverordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe und trat am 1. Juni 2007 in Kraft. Das Prinzip der Eigenverantwortung der Wirtschaftsakteure für ihre verwendeten Chemikalien stellt umfangreiche Anforderungen an Hersteller und Importeure. Nach dem Prinzip „Keine Daten – kein Markt" führt die REACh-Verordnung eine Beweislastumkehr herbei. REACH verlangt von Herstellern und Importeuren, dass sie für die Sicherheit ihrer verwendeten Chemikalien selbst verantwortlich zeichnen und die zur Beurteilung notwendigen Daten beschaffen. Darüber hinaus gibt es Informations- und Unterrichtungspflichten gegenüber Behörden und entlang der Lieferkette zu besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC).

Nach wie vor ist die REACh Verordnung für viele Unternehmen ein unübersichtliches Regelwerk. Im Rahmen unseres REACH-Infotages erklären wir Ihnen die Grundlagen der Verordnung, identifizieren wir die Rollen und Pflichten der Wirtschaftsakteure und sagen Ihnen, was wann zu tun ist.

Diese Veranstaltung ist der erste Teil unseres Trainingspaketes „REACH". Das Seminar „REACH für Erzeugnisse - Umsetzung in der betrieblichen Praxis" findet am 16.01.2018 statt und beinhaltet Maßnahmen, Informationsbeschaffung und Dokumentation im Rahmen der betrieblichen Qualitätssicherung. Bei der Teilnahme an beiden Seminartagen erhalten Sie einen Nachlass von 10% auf den Gesamtpreis.


Inhalte

  • Gesetzlicher Rahmen und Ziele der REACh-Verordnung
  • Kernelemente und Begrifflichkeiten
  • Zeitschiene der Verordnung
  • Rollen und Pflichten
  • Informationsflüsse in der Lieferkette
  • Sanktionen bei Verstößen
  • Prüfungen und Analysen nach dem wahrscheinlichkeitsbasierten Ansatz

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Geschäftsführer, Produktverantwortliche, Qualitätsmanager, Einkäufer und Verantwortliche für Risikomanagement aus Unternehmen der Konsumgüterwirtschaft.


Über den Referenten / die Referentin

Kristina Baldin-Erbe

Dipl. Ing. (FH) für Bekleidungstechnik mit DGQ-Abschluss Qualitätsbeauftragte und interne Auditorin, ist seit Januar 2013 bei Hermes Hansecontrol als ausgewiesene Expertin für Prozess- und Qualitätsmanagement in der textilen Wertschöpfungskette für Schulungen und Seminare zuständig. Zuvor fungierte sie für das Prüfinstitut Hansecontrol als Qualitätsberaterin und Trainerin.
Ihre Kernkompetenz umfasst das Prozess- und Qualitätsmanagement mit allen Facetten der Textil- und Bekleidungstechnik. Von 2008 - 2013 hatte sie in Hamburg eine Berufungs-Professur für Textiltechnologie mit Schwerpunkt Qualitätsmanagement. Seit 2015 ist sie als Dozentin für verschiedene Hochschul-Zertifikatskurse (IBH Institut für berufl. Hochschulbildung) akkreditiert. Kristina Baldin-Erbe verfügt über umfassende Erfahrung als Ausbilderin, Dozentin und Fachautorin.


Dr. Holger Meyer

Als promovierter Chemiker mit dem Schwerpunkt Organische Chemie verfügt Dr. Meyer über eine langjährige Berufserfahrung im Sales- und Marketingbereich der chemischen Industrie. Seit 2008 beschäftigt er sich dort aktiv mit allen Aspekten rund um das Thema REACh, insbesondere der Kommunikation mit nachgeschalteten Anwendern und Ko-Registranten, Erstellung und Interpretation von Expositionsszenarien und der Dossier-Erstellung.
Bei Hermes Hansecontrol verantwortet er seit dem 01.06.2015 den Bereich REACh und berät in allen Aspekten des Themas.

 


Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Preise für diese Veranstaltung:
Standardpreis: 249 Euro
Kundenpreis: 149 Euro

Veranstaltungsort

Hermes Hansecontrol

Schleidenstraße 1
22083 Hamburg



Für dieses Seminar anmelden